PastedGraphic-2.png

Aya Klebahn
Klavier
 

So wie mich Musik und vor allem meine Liebe zum Klavierspiel ein Leben lang begleitet, ist es mir ein großes Anliegen, diese Liebe auch meinen Schüler:innen zu vermitteln. 

Ich wurde in Tokyo geboren, wo ich bereits im Alter von vier Jahren Unterricht im Klavierspiel bekam und im Zuge der musikalischen Früherziehung Gehörbildung erhalten habe. An der Toho Musikuniversität in Tokyo studierte ich dann das Konzertfach Klavier und Musikpädagogik, wo ich meinen Diplomabschluss erwarb und in dieser Zeit auch im Rahmen mehrerer Wettbewerbe ausgezeichnet wurde.
Danach machte ich Station in Europa, wo ich in Wien am Konservatorium bei Prof. Leonid Brumberg meine Studien fortsetzte und bis 1998 dessen Assistentin war. Dieses Studium schloss ich schließlich mit Auszeichnung ab und konnte dank eines Bösendorfer- Stipendiums bei Elisabeth Leonskaya und Nina Svetlanova weitere Meisterkurse belegen. 

Mittlerweile durfte ich mich auch über Preise mehrerer Musikwettbewerbe freuen und reüssierte u.a. als Solopianistin und Kammermusikerin in Europa, China und Japan. Darunter fielen u.a. Auftritte im Rahmen des Festivals „Wien Modern“, wo ich 2014 in der Alten Schmiede Werke von Luna Akcalay erstmals aufführte. Im Zuge meiner Gastprofessur am chinesischen Henan Konservatorium spielte ich Konzertabende und hielt ebenso für meine Student:innen künstlerische Fortbildungsprogramme ab. 

Meine engagierte Konzerttätigkeit führte mich immer wieder in meine Heimat, wo ich in Radio- und TV-Sendungen präsent war und bereits 2003 einen persönlichen Höhepunkt meiner Laufbahn erleben durfte: Einen Auftritt im Rahmen eines Sonderkonzertes vor dem damaligen Kronprinzen und nun Kaiser Hironomiya und seiner Gattin Masako. 

2017 engagierte ich mich im Rahmen eines Benefizkonzerts für Kinder aus Fukushima und anlässlich einer Sonderschau mit Werken Gustav Klimts, durfte ich 2019 im Toyota Municipal Museum of Modern Art zum 150. Jubiläum der Beziehungen zwischen Japan und Österreich auftreten. 

Einen wichtigen Stellenwert im Rahmen meiner Interessen nimmt die zeitgenössische Musik ein. Hier möchte ich Kurt Schwertsik besonders hervorheben, dessen Werk ich seit einigen Jahren intensiv begleite. Aufführungen seiner Klavierkompositionen in St. Gallen und Wien, sowie 2020 die Präsentation der Einspielung seines Oevres auf CD bei dem Wiener renommierten Label Gramola (Kurt Schwertsik, Die Klavierwerke), sowie ein Kammermusikkonzert anlässlich seines 85. Geburtstags im Musikverein rundeten mein Engagement für den Komponisten bis heute ab. 

Diese enorme Bandbreite und langjährige Erfahrung meines Schaffens und meiner Unterrichtstätigkeit bestärkt mich stets, mein Wissen an meine Schüler:nnen, egal auf welchen Niveau und in welcher Alterskategorie weiterzugeben. Durch besondere Aufmerksamkeit gegenüber den Hörfähigkeiten der Kinder vermittle ich ihnen mein aktives Vorbild (Vorzeigen und Nachahmen ist ein wesentliches Element meines Unterrichts), die verschiedenen stilistischen Unterschiede und fördere dadurch ihre eigene Kreativität, Musikalität und Motivation. 

So wie auch mir viel Aufmerksamkeit zuteil wurde, möchte ich ihnen mit meiner Einsatzfreude ein aktives Vorbild für deren eigene Kreativität, Musikalität und Motivation sein.